Sehr geehrter Herr Bürgermeister Schobert,

mit der Ansiedlung des EDEKA-Marktes verbinden Rat und Verwaltung der Stadt
Helmstedt die Absicht, neue und dringend notwendige Impulse für die weitere
Entwicklung der Innenstadt zu setzen. Ein solcher attraktiver Vollsortimenter
verbessert die innenstadtnahe Versorgung und kann dem Einzelhandel in der
Innenstadt und damit der Innenstadt insgesamt einen wesentlichen Auftrieb geben.
Seit über 8 Jahren finden Verhandlungen über die Ansiedlung eines EDEKA-Marktes
auf dem Gelände des ehemaligen Posthofes (Braunschweiger Straße/Harsleber
Torstraße) statt. Im März 2009 wurde bereits von der Verwaltung der
Eröffnungstermin mit Sommer 2009 ins Gespräch gebracht.

Aber seit über 8 Jahren gibt es immer wieder Versprechungen, die nicht eingehalten
werden, Ankündigungen, die nichts wert sind, und Bemühungen von Rat und
Verwaltung, die ins Leere laufen.

Der Begriff „EDEKA“ ist zu einem Inbegriff von Hinhaltetaktik und Verzögerung
geworden.

Die SPD-Fraktion fordert Sie auf, nach so langer Zeit des Wartens für klare
Verhältnisse zu sorgen. Dem Unternehmen muss eine zumutbare Frist gesetzt
werden, innerhalb derer die erforderlichen Kaufverträge mit den Eigentümern
abgeschlossen werden, damit die notwendigen bauplanerischen Schritte seitens Rat
und Verwaltung fertig gestellt werden können. Sollte diese Frist ungenutzt
verstreichen, so müssen Gespräche mit anderen Investoren aufgenommen werden.
Diese Interessenten sind mit Sicherheit vorhanden, handelt es sich doch um ein
Gelände, das in Bezug auf Lage und Fläche außerordentlich attraktiv ist.
Bei Ihren Bemühungen werden Sie mit der vollen Unterstützung der SPD-Fraktion
rechnen können.

Mit freundlichen Grüßen,

Uwe Strümpel, Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion

Offener Brief der SPD-Ratsfraktion an Bürgermeister Schobert