Eine besondere Förderung wollen wir für unser schön gelegenes Brunnentheater politisch garantieren. Jährlich besuchen rund 27 000 Personen mehr als 50 Veranstaltungen.

Obwohl nicht in der Verantwortung der Stadt, begrüßen wir es ausdrücklich, dass die Zukunft der Kreismusikschule jetzt durch den Landkreis finanziell gesichert erscheint

1995, vor 21 Jahren, sind mit auf Initiative der SPD die ersten Universitätstage im Juleum veranstaltet worden. Die Idee war, die alte Tradition der Universität zu verknüpfen mit der Bedeutung, die Helmstedt als exponierte Grenzstadt an der deutsch-deutschen Grenze gespielt hatte.

Ein besonderer Schwerpunkt unserer politischen Arbeit ist der Erhalt unseres Waldbades. Der Fusionsvertrag mit der Samtgemeinde Nord-Elm sah vor, dass das Bad ab 2019 keine städtischen Zuschüsse mehr erhalten sollte. Sein Erhalt wäre damit sehr fraglich. Mit dem Scheitern der Fusion ergab sich für die SPD eine neue Lage. Wir stellten im Rat den Antrag, den ungeliebten Schließungsbeschluss aufzuheben und ab 2017 Mittel für die notwendige Renovierung des Waldbades vorzusehen. Dieser Antrag stieß im Rat auf überwältigende Zustimmung.

Parallel dazu beantragte die SPD-Ratsfraktion, mit einem möglichen Anbieter eines Kletterwaldes Kontakt aufzunehmen. Das Gelände bietet für einen in das Freibadgelände zu integrierenden Kletterwald perfekte Voraussetzungen. Mit Hilfe eines privaten Investors könnten die dann eintretenden Synergieeffekte genutzt werden, um den Betrieb des Bades mit wesentlich geringeren städtischen Zuschüssen weiter zu ermöglichen.

Die Sportvereine tragen mit ihrer Arbeit wesentlich zum gesellschaftlichen Zusammenhalt bei. Sport ist wichtiger Bestandteil aktiver und nachhaltiger Gesundheitspolitik und fördert zugleich die Integration von Migranten und Menschen mit Handicap. Aus diesen Gründen lehnen die Helmstedter Sozialdemokraten weitere Zuschusskürzungen beim Sport kategorisch ab. Es bleibt bei der jährlichen Förderung von 50 000 €.

 

Das haben wir erreicht:
  • Wir haben die politische Diskussion um den zukünftigen Erhalt des Waldbades im Stadtrat angestoßen.
  • Wir sind mit unserer Anregung, in der unmittelbaren Nachbarschaft einen Kletterwald zu errichten, auf große Zustimmung gestoßen.
  • Wir haben mit dafür gesorgt, dass die finanziellen und technischen Voraussetzungen für den Weiterbetrieb des Helmstedter Brunnentheaters geschaffen worden sind.
  • Wir haben die Initiative ergriffen, dass – analog der Ehrung im Sport – auch junge Künstler durch die Stadt geehrt werden, um so auch deren herausragende Leistungen in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken.
Das wollen wir erreichen:
  • Wir wollen einen Förderverein für unser Brunnentheater gründen, damit das Theater durch bürgerschaftliche Beteiligung in Zukunft noch attraktiver wird. Durch Kooperation mit den Nachbargemeinden können neue Besuchergruppe erschlossen werden.
  • Wir werden keine weiteren Zuschusskürzungen in den Bereichen Soziales, Sport und Kultur
  • Wir werden auch weiterhin die erforderlichen Rahmenbedingungen schaffen, dass die erfolgreiche Arbeit des Helmstedter Vereins für Städtepartnerschaften HPV auch in Zukunft fortgeführt werden kann.
  • Wir werden die Bemühungen unterstützen, eine Fortführung der Juleumskonzerte zu ermöglichen.
  • Wir werden uns dafür einsetzen, dass die erfolgreiche Arbeit der Werbegemeinschaft helmstedt aktuell auch in Zukunft durch die Stadt gefördert wird.
  • Der Betrieb unseres Waldbades Birkerteich muss auch über das Jahr 2019 hinaus gewährleistet sein. Wir wollen den Ratsbeschluss aufheben, das Bad im Jahr 2019 zu schließen. Wir wollen, dass gemeinsam mit dem Förderverein eine professionelle Planung erstellt wird, die die investiven Voraussetzungen für den Weiterbetrieb des Bades mit den finanziellen Möglichkeiten der Stadt in Einklang bringt.

Wir wollen, dass durch den Betrieb eines Kletterwaldes am Waldbad die Attraktivität des Bades noch weiter gesteigert wird und durch Synergieeffekte die betrieblichen Kosten für das Waldbad gesenkt werden.

 

 

Nächster Abschnitt des Wahlprogramms: