Das Leben in unserer Kreisstadt ist in den letzten Jahren spannender, unterhaltsamer, interessanter – in einem Wort: lebenswerter geworden. Wir haben das ganz wesentlich den Bemühungen vieler einzelner Bürger und Gruppen zu verdanken. Beispielhaft seien hier genannt:

  • Die Ehrenamtlichen der Helmstedter Tafel, die den Verein mit hohem persönlichem Einsatz neu aufgebaut haben und jetzt dafür sorgen, dass Lebensmittel aus Überbeständen an Bedürftige verteilt werden.
  • Die Gruppe Agenda 21, die in einer Vielzahl von Projekten für nachhaltige Aktivitäten die Besonderheiten unserer Heimat in Themen-Wanderwegen und Radwegen vielen Menschen nahe gebracht hat.
  • Die Werbegemeinschaft helmstedt aktuell, deren neuer Vorstand die bemerkenswerte Arbeit seiner Vorgänger erfolgreich fortsetzt und darüber hinaus noch eine ganze Reihe neuer, erfolgreicher Akzente setzen konnte: kostenfreies WLAN in der Innenstadt, Sommernachtskino auf dem Marktplatz und eine tolle Marketing-Kampagne für unsere Stadt.
  • Der Verein Academia Julia, der es sich zum Ziel gesetzt hat, die Tradition der Universität Helmstedt weiter zu führen und fortzuentwickeln. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Förderung von Schülern und Jugendlichen in den naturwissenschaftlichen Fächern.
  • Die vielen engagierten Ehrenamtlichen, die mit praktischen Hilfen, gemeinsamen Nachmittagen, Hilfen für Kinder den neu nach Helmstedt Zugewanderten  Unterstützung für ihr Leben in unserem Land geben.
  • Die engagierten Ehrenamtlichen und Mitarbeiter z.B. des Fördervereins Waldbad Birkerteich und der Sportvereine, die attraktive Programme für alle Bürgerinnen und Bürger anbieten.

Ohne diese und andere Initiativen, ohne die vielen Vereine wäre Helmstedt ärmer. Vordringliche Aufgabe unserer Kommunalpolitik wird es daher sein, Rahmenbedingungen zu schaffen, die den ehrenamtlich Engagierten, den Vereinen und sozialen Einrichtungen ein erfolgreiches und motiviertes Weiterarbeiten ermöglichen.

 

Das haben wir erreicht:
  • Tagesordnungen, Vorlagen und Protokolle der Rats- und Ausschusssitzungen sind im Internet abrufbar; öffentliche Ratssitzungen werden im Internet übertragen.
  • Regelmäßige Sprechstunde der Fraktion.
  • Die „Einwohnerfragestunde“ wird in Ausschüssen flexibler gehandhabt; sie findet jetzt sowohl zu Beginn als auch am Ende einer Sitzung statt.
Das wollen wir erreichen:
  • Wir wollen das Ehrenamt stärken und aufwerten durch unsere Initiative zur Einführung eines jährlichen „Tags des Ehrenamts“, zu der der Bürgermeister alle ehrenamtlich Tätigen einlädt, um mit ihnen über deren Probleme sowie über allgemeine Fragen der Stadtentwicklung zu sprechen.
  • Wir wollen neue, projektbezogene Formen der politischen Beteiligung von Jugendlichen
  • Wir wollen eine „Ratssprechstunde“ mit Vertretern der Ratsfraktionen einrichten.
  • Wir wollen die Bürgerinnen und Bürger an der Weiterentwicklung des Leitbilds für unserer Stadt
  • Wir wollen, dass auch öffentliche Ausschusssitzungen im Internet übertragen werden können.

 

Nächster Abschnitt des Wahlprogramms: